Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Gender Diskussion! Welche Toilette darf ich jetzt noch benutzen?

Jetzt wird es kompliziert! Transexuelle, Transgender und andere Unentschlossene haben sich vor dem BGH mit ihrer Forderung nach einer Liberalisierung der Toilettenschilder durchgesetzt. Damit einher gehen natürlich auch Veränderungen bei der zukünftigen Wahl, der für Sie richtigen Toilettentür. Denn, die zwei alten Zeichen für Mann und Frau werden im Zuge der Toiletten-Neuausrichtung durch eine Vielzahl an neuen Symbolen ersetzt. Wir verraten Ihnen worauf Sie jetzt achten müssen.

Eines jedoch gleich Vorweg, den gesamten Umfang der neuen Toilettenschilder können wir hier leider nicht darstellen. Das würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen. Den genauen Gesetzestext können Sie aber im neu geschaffenen Gesetzbuch zur Liberalisierung der Toilettenschilder (GzLdT) ausführlich nachlesen.

Warum überhaupt neue Toilettenschilder?

Das typische Bild vom Mann der auf Frauen steht und von der Frau die auf Männer steht ist überholt. Genauso wie die Behauptung, alle Männer wollen Männer und alle Frauen wollen Frauen sein, unabhängig davon, zu welchem Geschlecht er/sie/es sich hingezogen fühlt. Mittlerweile haben sich viele Geschlechter entwickelt und noch mehr Möglichkeiten, was man nicht ist, aber gerne wäre oder worauf man alles stehen könnte, wenn es das gäbe. Folglich ist es nur konsequent vom BGH auf diese Entwicklung zu reagieren und die Toilettenschilder anzupassen. Dadurch sollten peinliche Verwechslungen auf dem stillen Örtchen in Zukunft der Vergangenheit angehören.

Worauf muss ich achten?

Als Mann der auf Frauen steht, gehen Sie zukünftig auf die Toilette mit den zwei Männchen nebeneinander. Aber Vorsichtig! Zwei Männchen übereinander heißt Sie sind schwul! Das könnte z.B. bei einem ersten Date (Zwischen Mann und Frau) für Verwirrung sorgen. Ist über den zwei Männchen noch eine Weibchen abgebildet, nutzen Sie die Toilette, wenn Sie als Mann auf Frauen stehen, aber selber auch eigentlich gerne eine Frau wären. Wenn zwei Männchen übereinander liegen und darüber noch ein Weibchen abgebildet ist, heißt das Sie sind schwul und wären gerne eine Frau.

Haben Sie das Prinzip verstanden? Dann können Sie jetzt im Kopf diese Symbolik auf das weibliche Geschlecht übertragen. Aber es geht noch weiter. Haben Sie jetzt die Symbole im Kopf soweit angeordnet, dass zwei Weibchen nebeneinander stehen und darüber ein Mann steht, sollte klar sein was das heißt. Wenn diese Symbolik nun aber noch von je einem Mann und einem Weibchen flankiert wird, hat es folgende Bedeutung: Sie sind eine Frau, fühlen sich aber als Mann und wären auch gerne ein Mann, stehen sowohl auf Frauen als auch auf Männer und sind auch Gruppenbeziehungen gegenüber nicht abgeneigt.

Alternative Gender Toilettenschilder
Alternative Gender Toilettenschilder! (Farben müssen noch vom Gender Kontrollausschuss verifiziert werden)

Gender Toiletten für Fortgeschrittene

Auf diese Weise lässt sich die Symbolik weiter fortsetzen, um jeder erdenklichen sexuellen Gesinnung, Geschlecht, Gender und Ausrichtung gerecht werden zu können. Zudem gibt es auch die sogenannte Toiletten Verschachtelung. Dabei werden zum Zweck der optimalen Raumnutzung, die Toilettenschilder noch durch Schilder an den einzelnen Kabinen ergänzt. Eine Frau die sich z.B. dazu entschieden hat auf die Toilette für Männer zu gehen, die gerne Frauen wären, kann sich in der Toilette noch für eine Kabine entscheiden, die zusätzlich ausdrückt, dass sie auf Frauen steht, die gerne Männer wären.

Es gibt Ausnahmen von der Regel

Falls Ihnen das System zunächst noch unklar erscheint, malen Sie sich am besten die Beispiele auf. Anschließend können Sie zur Übung noch neue Variationen austüfteln.
Aber Achtung! Es wäre kein deutsches Gesetz, wenn es nicht auch Ausnahmen von dem Grundprinzip gäbe. Ein aufrecht stehender Mann mit heruntergelassenen Hosen bedeutet z.B. er kann dem Toilettenpersonal kein Trinkgeld geben. Eine Frau mit Koffer in der Hand zeigt an, dass sich hier am Waschbecken ausgiebig geschminkt werden darf. Und ein Hund an der Leine beutetet Leinenzwang an den Pissiors. Weitere Ausnahmen sollen fortlaufend im Gesetz ergänzt werden.

Für Restaurant- und Gaststättenbetreiber, die keinen Platz für eine ausreichende Variation von Toiletten in ihren Räumlichkeiten vorrätig halten können, gibt es natürlich ebenfalls eine Ausnahmeregelung. Anstelle der Gender und Geschlechter spezifischen Toiletten darf in so einem Fall auch ein Unisex Klo angeboten werden. In diesem Fall muss auf die Tür „Nur für Personal“ geschrieben werden.

Satire von Der Flamingo; Fotos: Pixabay –

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Tolle Nachrichten: Du hast es bis zum Ende der Seite geschafft!

Tolle Nachrichten! Der Flamingo verwendet Cookies. Wie bitte?!

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen